Top Hauptmenü

Bundestagswahl 2021

Unterstützung

Anfang Oktober erklärte ich gegenüber den Mitgliedern der Leipziger SPD den Wunsch im Wahlkreis Leipzig 1 (Nord) für den Bundestag zu kandidieren. Die Mitglieder der Leipziger SPD entscheiden am 16. Januar 2021 auf einer Vollversammlung über ihre Kandidat*innen für die beiden Leipziger Bundestagswahlkreise.

Wahlkämpfe sind leider sehr kostenintensiv. Mit einer Spende kannst du den Wahlkampf der SPD im Wahlkreis Leipzig I (Nord) unterstützen.

Mein vollständiges Kandidaturschreiben

Die Corona-Pandemie schafft Handlungsdruck, aber auch neue Gestaltungsspielräume. Sie beschleunigt u.A. den digitalen Wandel im Bereich von Arbeit, Bildung, Wirtschaft und Wissenschaft. Die Sozialdemokratie zeigt gerade in Bund, Land und Stadt, dass sie der feste Anker in Krisenzeiten ist. Nach reiflicher Überlegung und Zuspruch möchte ich Dir deshalb meine Bereitschaft zur Kandidatur für den Deutschen Bundestag im Wahlkreis Leipzig 1 (Nord) erklären. Ich möchte Dir die Gründe ausführlicher erläutern, vorher aber ein paar kurze Worte zu meinem Lebensweg:

Mein Name ist Holger Mann. Ich bin 41 Jahre alt und glücklich verheiratet mit Regine. Wir sind Eltern von drei Kindern. Aufgewachsen im Erzgebirge, lebe ich seit 1997 in Leipzig. Hier habe ich an der Universität mein Studium absolviert und danach im Medienbereich, im Bundestag und in der Regionalentwicklung gearbeitet. Seit 20 Jahren bin ich Mitglied beim BUND, bei ver.di und engagiere mich in zahlreichen Vereinen und Verbänden vor allem im Bildungsbereich. Aktuell vertrete ich die SPD sowohl als Abgeordneter des Sächsischen Landtages als auch im Ehrenamt als Vorsitzender der SPD Leipzig.

Seit Jahren liegt der Schwerpunkt meiner Wahlkreisarbeit im Leipziger Norden. Mit dem JEDERMANNS bin nicht nur ich, sondern die SPD auf der längsten Magistrale der Stadt präsent. Wir bieten Menschen Beratung sowie Veranstaltungen an und sind ansprechbar vor Ort. Ich möchte deshalb im Nordwahlkreis – mit den Stadtbezirken Alt-West, Nordwest, Nord, Nordost und Ost – antreten. Ich will der Sozialdemokratie im Bundestagswahlkampf so Stimme und Gesicht verleihen und hoffe die SPD im Leipziger Norden noch stärker zu verankern.

Dieses Gesicht war seit 2009 Daniela Kolbe, die überzeugend und mit viel Herz Politik macht. Sie wird auch durch ihr Wirken in zwei Enquete-Kommissionen und im Feld Arbeit und Soziales große Fußabdrücke hinterlassen. Dies ist mir Ansporn und Verpflichtung zugleich.

Ich bin überzeugt: Leipzig braucht eine sozialdemokratische Vertretung im Bundestag. Wir Sozialdemokrat*innen haben Leipzig geprägt und werden gebraucht, um die vielfältigen Herausforderungen unserer wachsenden Stadt zu meistern. Dabei wollen wir Spaltungen verhindern.  Mein Motto ist weiterhin: Leipzig – Stadt für alle.

Wir müssen die Partei der Mieterinnen und Mieter sein, um bezahlbaren Wohnraum – insbesondere für Familien und Ältere – zu sichern und vielfältige Stadtviertel zu erhalten.
In den wachsenden Konflikten um Bau- und Erholungsflächen, Freiraum und soziale Infrastruktur braucht es uns als politische Kraft, die die Interessen breiter Bevölkerungsgruppen gegenüber Einzelinteressen vertritt. Es braucht mehr sozialen Wohnungsbau und ein Vorgehen gegen Spekulation mit Wohnraum.

Wir müssen für einen starken ÖPNV und den Wandel zu umweltfreundlicher Mobilität streiten, um Teilhabe wie auch Nachhaltigkeit zu gewährleisten. Wir brauchen gerade vom Bund mehr Investitionen in Bahn, Bus und Radwege. Dabei sollte die öffentliche Hand ­Vorreiter bei Elektro- und Wasserstoffantrieben werden.

Last but not least wollen wir gute Bildung für jede und jeden. Dafür braucht es Veränderung. Gleiche Lebensverhältnisse erfordern verbindliche Kooperationen zwischen Bund, Ländern und Kommunen in der Bildung. Sie muss zukünftig auch die zweite oder dritte Chance eröffnen, mehr Kompetenzen statt Wissen vermitteln und Menschen gegen Konflikte und Krisen stark machen. Mit der Gemeinschaftsschule, Ganztagskonzepten und modernen Bildungsplänen haben wir uns in Land und Kommune auf den Weg gemacht. Mit einer Arbeitsversicherung, einem Ausbau von Weiterbildung, gesellschaftsrelevanter Forschung und digitaler Bildung müssen wir im Bund fortsetzen. Diese Bildungsprojekte werden über Zukunftsperspektiven auch in Gesellschaft und Wirtschaft entscheiden.

Die Themenschwerpunkte meiner bisherigen Arbeit im Landtag liegen auf Wissenschaftspolitik, Wirtschaft, Innovation und Digitalisierung. Hier ist mir mit der SPD-Fraktion und ihren Minister*innen in den letzten Jahren viel gelungen. In nahezu all diesen Themenfeldern liegen die maßgebliche Entscheidungskompetenz und deutlich mehr Ressourcen aber auf Ebene des Bundes.
Gerade der von Digitalisierung getriebene Wandel von Arbeit und Bildung birgt jede ­Menge Gestaltungsspielraum, aber auch Risiken, die Handlungsdruck erzeugen. Ich ­möchte deshalb hier meine Erfahrungen, Netzwerke und Ideen einbringen.

Aktuelle Umfragen legen nahe, dass dies kein einfacher Bundestagswahlkampf wird. Umso mehr: Lasst ihn uns annehmen und mit Überzeugungen führen! Unser gemeinsames Ziel sollte sein, das bestmögliche Zweitstimmenwahlergebnis für die SPD zu ­erreichen, damit wir uns im Bundestag stark für unsere Anliegen machen können, ob in Regierung oder Opposition.

Ich kann, ja, ich mag Wahlkampf, die Zuspitzung und den Kontakt mit Menschen. Zweimal habe ich so das drittbeste SPD-Ergebnis – nach unseren Landesminister*innen – in Sachsen geholt. Diese Erfahrung, meine Zeit, Kraft und Ressourcen will ich für und mit der Sozialdemokratie einbringen.

Ich baue dabei auch auf Deine Unterstützung.

Für Deine Fragen, Hinweise oder Ideen schreib mir bitte!

Herzlich, dein Holger Mann